THE BEAST, EVOLVED.

KTM 1290 Super Duke R EVO

KTM 1290 Super Duke R EVO 2022

Wenn es darum geht, seine Stellung an der Spitze der Nahrungskette zu behaupten, sind Weiterentwicklung und Anpassung essentiell. Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ist die nächste Evolutionsstufe von THE BEAST. Dank eines intuitiven semiaktiven Fahrwerks passt sich dieses BEAST nicht nur an die Fahrbahnbeschaffenheit, sondern auch an die Inputs des Fahrers an, was sie zu einem kaltblütigen Killer macht. Alle Möchtegern-Herausforderer werden sich warm anziehen müssen.
  • PHO_BIKE_90_RE_1290-sdr-evo-22-wh-90re_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_90_LI_1290-sdr-evo-22-wh-90li_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_LIVO_1290-sdr-evo-22-wh-livo_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_REHI_1290-sdr-evo-22-wh-rehi_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_REVO_1290-sdr-evo-22-wh-revo_#SALL_#AEPI_#V1.png
  • PHO_BIKE_90_RE_1290-sdr-evo-22-bl-90re_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_90_LI_1290-sdr-evo-22-bl-90li_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_LIVO_1290-sdr-evo-22-bl-livo_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_REHI_1290-sdr-evo-22-bl-rehi_#SALL_#AEPI_#V1.png
    PHO_BIKE_PERS_REVO_1290-sdr-evo-22-bl-revo_#SALL_#AEPI_#V1.png
Wenn es darum geht, seine Stellung an der Spitze der Nahrungskette zu behaupten, sind Weiterentwicklung und Anpassung essentiell. Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ist die nächste Evolutionsstufe von THE BEAST. Dank eines intuitiven semiaktiven Fahrwerks passt sich dieses BEAST nicht nur an die Fahrbahnbeschaffenheit, sondern auch an die Inputs des Fahrers an, was sie zu einem kaltblütigen Killer macht. Alle Möchtegern-Herausforderer werden sich warm anziehen müssen.
  1. Motor & Endschalldämpfer
  2. Fahrwerk
  3. Ergonomie & Komfort
  4. Software & Elektronik
  5. Bodywork & Grafiken

01. Motor & Endschalldämpfer

Motor

Warum etwas ändern, das so gut funktioniert? Aber es noch fieser machen? Warum nicht? Mit 180 PS und 140 Nm wurde der LC8-V2 mit 1.301 cm³ Hubraum einer dezenten, aber tiefgreifenden Auffrischung unterzogen. Dank einiger Optimierungsmaßnahmen ist er leichter, behält aber seinen drehmomentstarken Charakter bei und bleibt auch weiterhin der Inbegriff eines V2-Monsters. Und mit Motor- und Umlenkungs-Halterungen ausgestattet, die zur Gesamtstruktur beitragen, ist dieser Motor wahrhaftig das Element, das THE BEAST zusammenhält.

Motorgehäuse

Dünnere Wandstärken in den Motorgehäusen sowie überarbeitete Wasser- und Ölkühler-Halterungen reduzierten das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger um 0,8 kg. Die Ölzufuhr wurde ebenfalls verbessert: Zum Einsatz kommt nun eine leichte Aluminium-Ölleitung, was den Einsatz eines doppelwandigen Systems überflüssig macht. Zusätzlich wurden die Motoraufhängungen und der Aufhängungspunkt der Umlenkung in das Motorgehäuse integriert, um die ganze Konstruktion noch steifer zu machen. Dadurch sitzt der Schwingenbolzen nun 5 mm höher, was Stabilität und Eintauchen beim Beschleunigen zugutekommt.

Einspritzventile

Obere Einspritzventile und 56-mm-Drosselklappen verbessern das Mischverhältnis bei hohen Drehzahlen. Das resultiert in einem höheren Drehmoment und einem über das gesamte Drehzahlband günstigeren Kraftstoffverbrauch.

Getriebe

Manchmal braucht es keine großen Veränderungen, um Fortschritte zu machen. Im Fall des PANKL-Getriebes haben wir nur einige kleine Optimierungen vorgenommen, die sich in kürzeren Schaltzeiten und Schaltwegen sowie geschmeidigerer Bedienung niederschlagen. Seine reibungsloseren Schaltvorgänge gehen auf das Konto einer verbesserten Keilwelle und einer bronzierten Kupferbeschichtung auf den Schaltgabeln. Wozu die Mühe? Ganz einfach: kürzere Schaltzeiten gleich schnellere Beschleunigung.

Doppelzündung

Wenn es darum geht, das Kraftstoff-Luft-Gemisch effizient zu verbrennen, sind zwei Zündfunken besser als einer. Die Doppelzündanlage dieses Bikes verwendet stärkere Zündspulen sowie zwei Zündkerzen in jedem Zylinderkopf. Das Ergebnis: eine optimierte Zündfolge, noch mehr Power und Kontrolle, weniger Verbrauch und geringere Emissionen.

Lufteinlass

Um wie ein BEAST kämpfen zu können, muss die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wie ein BEAST atmen können. Dank eines Ram-Air-Einlasssystems in der Mitte der Scheinwerfermaske wird die Ansaugluft nun unter maximalem Druck in die Brennräume gezwängt, was die Möglichkeit eines niedrigen Luftdrucks reduziert und bei der Verbrennung hilft. Zudem macht ein neu gestalteter und einfach zu erreichender Luftfilterkasten Servicearbeiten einfacher.

PASC-Kupplung

Während die PAS-Kupplung dir erlaubt, die Kupplung beim Beschleunigen mit nur einem Finger zu bedienen, wird sie dich erst beim Abbremsen so richtig aus den Socken hauen. Sie öffnet, wenn das Rückdrehmoment zu hoch wird, verhindert lästiges Hinterradstempeln beim scharfen Bremsen oder im Schiebebetrieb und gibt dir so volle Kontrolle über dein Bike und garantiert deine perfekte Form am Kurveneingang.

Ride-by-Wire-System

Das Arsenal der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wurde mit einem neuen Kurzhub-Gasdrehgriff aufgerüstet. Mit einer um 7 Grad geringeren Rotation als der Standard-Gasdrehgriff bietet dieser Griff aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung eine deutlich direktere Gasannahme und reduziert den Handgelenks- und Ellenbogenwinkel bei Vollgas. In Zusammenarbeit mit dem butterweichen Ride-by-Wire-System übersetzt er deine Gasbefehle elektronisch in optimal zur aktuellen Fahrsituation passende Drosselklappenstellungen. Stottern, Ruckeln oder ungewollte Wheelies gehören der Vergangenheit an. Beabsichtigte Hinterradfahrten könnten aber bald zu deinem Repertoire gehören.

Kurbelgehäuse

Wenn es darum geht, Löcher in das Raum-Zeit-Kontinuum zu stoßen und die Gesetze der Physik auf den Kopf zu stellen, ist Leichtigkeit alles. Und wenn du mit einem nackten BEAST arbeitest, ist es mitunter schwierig, hier noch Einsparungspotential zu finden. Gewicht wurde an den Motorgehäusen gespart, indem ihre Wandstärken marginal verringert wurden, was, zusammen mit einer neuen Wasserpumpe und einem leichteren Kupplungsdeckel, zu beeindruckenden Einsparungen führt.

Kolben

Schmiedekolben-Technik mit Anleihen aus der Formel 1 erlaubten uns, trotz extrem kurzer Abmessungen und geringen Gewichts, die Grenzen der Belastbarkeit zu verschieben. Das Ergebnis: Minimal schwingende Massen und maximales Ansprechverhalten. Die hochmoderne, hart eloxierte Oberfläche der Kolbenhemden wirkt reibungsminimierend und trägt so zum drehfreudigen Charakter des Bikes bei. Zudem hast du dank der Langlebigkeit dieser Elemente noch länger Freude an diesem ohnehin bereits extrem zuverlässigen Motor.

Auspuffanlage

In diesem Fall ist der Spruch „Hunde, die bellen, beißen nicht“ ganz und gar fehl am Platz. Dieses BEAST brüllt! Bis zu 60 mm breite Krümmer optimieren die Abgas-Strömungsdynamik, während sich 2 Katalysatoren um die Emissionen kümmern, ohne den Motorsound oder die brachiale Leistung einzudämmen.

Titan-Einlassventile

Hochmoderne, gefräste Titan-Einlassventile mit Chrom-Nitrid-PVD-Beschichtung. Klingt beeindruckend, oder? Mit ihrem flachen Design wiegen diese Ventile 19 Gramm weniger als Stahl-Einlassventile. Zusammen mit den hochpräzise gefertigten Zylinderköpfen und Brennräumen der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ergibt das ein Verdichtungsverhältnis von 13,6:1 und somit noch mehr Power.

Zylinderköpfe

Dank der neuen Resonatoren auf den Zylinderköpfen, welche dazu entwickelt wurden, das Drehmoment im unteren bis mittleren Drehzahlband zu erhöhen, schiebt das Aggregat der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO mächtig an, verbraucht dabei aber nur wenig Kraftstoff und stößt nur wenig CO₂ aus.

Luftfilter

Die Tage der komplizierten Luftfilter-Wartung sind endgültig vorbei. Dank eines einfach zu erreichenden Luftfilterkastens ist das Tauschen des Luftfilters genauso einfach, wie Sportmotorrad-Fahrer zum Schluchzen zu bringen. 

Motor

Warum etwas ändern, das so gut funktioniert? Aber es noch fieser machen? Warum nicht? Mit 180 PS und 140 Nm wurde der LC8-V2 mit 1.301 cm³ Hubraum einer dezenten, aber tiefgreifenden Auffrischung unterzogen. Dank einiger Optimierungsmaßnahmen ist er leichter, behält aber seinen drehmomentstarken Charakter bei und bleibt auch weiterhin der Inbegriff eines V2-Monsters. Und mit Motor- und Umlenkungs-Halterungen ausgestattet, die zur Gesamtstruktur beitragen, ist dieser Motor wahrhaftig das Element, das THE BEAST zusammenhält.

Motorgehäuse

Dünnere Wandstärken in den Motorgehäusen sowie überarbeitete Wasser- und Ölkühler-Halterungen reduzierten das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger um 0,8 kg. Die Ölzufuhr wurde ebenfalls verbessert: Zum Einsatz kommt nun eine leichte Aluminium-Ölleitung, was den Einsatz eines doppelwandigen Systems überflüssig macht. Zusätzlich wurden die Motoraufhängungen und der Aufhängungspunkt der Umlenkung in das Motorgehäuse integriert, um die ganze Konstruktion noch steifer zu machen. Dadurch sitzt der Schwingenbolzen nun 5 mm höher, was Stabilität und Eintauchen beim Beschleunigen zugutekommt.

Einspritzventile

Obere Einspritzventile und 56-mm-Drosselklappen verbessern das Mischverhältnis bei hohen Drehzahlen. Das resultiert in einem höheren Drehmoment und einem über das gesamte Drehzahlband günstigeren Kraftstoffverbrauch.

Getriebe

Manchmal braucht es keine großen Veränderungen, um Fortschritte zu machen. Im Fall des PANKL-Getriebes haben wir nur einige kleine Optimierungen vorgenommen, die sich in kürzeren Schaltzeiten und Schaltwegen sowie geschmeidigerer Bedienung niederschlagen. Seine reibungsloseren Schaltvorgänge gehen auf das Konto einer verbesserten Keilwelle und einer bronzierten Kupferbeschichtung auf den Schaltgabeln. Wozu die Mühe? Ganz einfach: kürzere Schaltzeiten gleich schnellere Beschleunigung.

Doppelzündung

Wenn es darum geht, das Kraftstoff-Luft-Gemisch effizient zu verbrennen, sind zwei Zündfunken besser als einer. Die Doppelzündanlage dieses Bikes verwendet stärkere Zündspulen sowie zwei Zündkerzen in jedem Zylinderkopf. Das Ergebnis: eine optimierte Zündfolge, noch mehr Power und Kontrolle, weniger Verbrauch und geringere Emissionen.

Lufteinlass

Um wie ein BEAST kämpfen zu können, muss die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wie ein BEAST atmen können. Dank eines Ram-Air-Einlasssystems in der Mitte der Scheinwerfermaske wird die Ansaugluft nun unter maximalem Druck in die Brennräume gezwängt, was die Möglichkeit eines niedrigen Luftdrucks reduziert und bei der Verbrennung hilft. Zudem macht ein neu gestalteter und einfach zu erreichender Luftfilterkasten Servicearbeiten einfacher.

PASC-Kupplung

Während die PAS-Kupplung dir erlaubt, die Kupplung beim Beschleunigen mit nur einem Finger zu bedienen, wird sie dich erst beim Abbremsen so richtig aus den Socken hauen. Sie öffnet, wenn das Rückdrehmoment zu hoch wird, verhindert lästiges Hinterradstempeln beim scharfen Bremsen oder im Schiebebetrieb und gibt dir so volle Kontrolle über dein Bike und garantiert deine perfekte Form am Kurveneingang.

Ride-by-Wire-System

Das Arsenal der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wurde mit einem neuen Kurzhub-Gasdrehgriff aufgerüstet. Mit einer um 7 Grad geringeren Rotation als der Standard-Gasdrehgriff bietet dieser Griff aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung eine deutlich direktere Gasannahme und reduziert den Handgelenks- und Ellenbogenwinkel bei Vollgas. In Zusammenarbeit mit dem butterweichen Ride-by-Wire-System übersetzt er deine Gasbefehle elektronisch in optimal zur aktuellen Fahrsituation passende Drosselklappenstellungen. Stottern, Ruckeln oder ungewollte Wheelies gehören der Vergangenheit an. Beabsichtigte Hinterradfahrten könnten aber bald zu deinem Repertoire gehören.

Kurbelgehäuse

Wenn es darum geht, Löcher in das Raum-Zeit-Kontinuum zu stoßen und die Gesetze der Physik auf den Kopf zu stellen, ist Leichtigkeit alles. Und wenn du mit einem nackten BEAST arbeitest, ist es mitunter schwierig, hier noch Einsparungspotential zu finden. Gewicht wurde an den Motorgehäusen gespart, indem ihre Wandstärken marginal verringert wurden, was, zusammen mit einer neuen Wasserpumpe und einem leichteren Kupplungsdeckel, zu beeindruckenden Einsparungen führt.

Kolben

Schmiedekolben-Technik mit Anleihen aus der Formel 1 erlaubten uns, trotz extrem kurzer Abmessungen und geringen Gewichts, die Grenzen der Belastbarkeit zu verschieben. Das Ergebnis: Minimal schwingende Massen und maximales Ansprechverhalten. Die hochmoderne, hart eloxierte Oberfläche der Kolbenhemden wirkt reibungsminimierend und trägt so zum drehfreudigen Charakter des Bikes bei. Zudem hast du dank der Langlebigkeit dieser Elemente noch länger Freude an diesem ohnehin bereits extrem zuverlässigen Motor.

Auspuffanlage

In diesem Fall ist der Spruch „Hunde, die bellen, beißen nicht“ ganz und gar fehl am Platz. Dieses BEAST brüllt! Bis zu 60 mm breite Krümmer optimieren die Abgas-Strömungsdynamik, während sich 2 Katalysatoren um die Emissionen kümmern, ohne den Motorsound oder die brachiale Leistung einzudämmen.

Titan-Einlassventile

Hochmoderne, gefräste Titan-Einlassventile mit Chrom-Nitrid-PVD-Beschichtung. Klingt beeindruckend, oder? Mit ihrem flachen Design wiegen diese Ventile 19 Gramm weniger als Stahl-Einlassventile. Zusammen mit den hochpräzise gefertigten Zylinderköpfen und Brennräumen der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ergibt das ein Verdichtungsverhältnis von 13,6:1 und somit noch mehr Power.

Zylinderköpfe

Dank der neuen Resonatoren auf den Zylinderköpfen, welche dazu entwickelt wurden, das Drehmoment im unteren bis mittleren Drehzahlband zu erhöhen, schiebt das Aggregat der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO mächtig an, verbraucht dabei aber nur wenig Kraftstoff und stößt nur wenig CO₂ aus.

Luftfilter

Die Tage der komplizierten Luftfilter-Wartung sind endgültig vorbei. Dank eines einfach zu erreichenden Luftfilterkastens ist das Tauschen des Luftfilters genauso einfach, wie Sportmotorrad-Fahrer zum Schluchzen zu bringen. 

02. Fahrwerk

Rahmen

Der Rahmen, in dem der Motor zur Torsionssteifigkeit des Bikes beiträgt, macht die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO 3-mal so steif wie das Vorgängerbike. Das resultiert in einer entspannten, vertrauenerweckenden Fahrposition, die dich wiederum schneller macht. Möglich wird das dank der Maximierung des Feedbacks von Fahrwerk und Vorderrad. Die größte Gewichtseinsparung gegenüber dem Vorgängermodell – satte 2 kg – geht auf das Konto des Rahmens, der nun aus breiteren Rohren mit einer geringeren Wandstärke besteht.

Heckrahmen

Im Falle des Hecks von THE BEAST heißt das Zauberwort „Vielseitigkeit“. Ihr leichter Ausleger aus Verbundmaterial vereint mehrere Funktionen, um Gewicht zu sparen und die Funktionalität zu erhöhen. Die Soziussitzbank, der Kennzeichenhalter und das Rücklicht sind direkt am Ausleger angeschraubt, ohne dass zusätzliche Halterungen oder Anbauten notwendig sind.

Schwinge

Um das Feedback und die Traktion zu verbessern, wurde der Drehpunkt der Einarmschwinge gegenüber dem Ritzel um 5 mm nach oben verlagert, damit du beim Gasgeben noch mehr Kontrolle hast. Zusammen mit der Verlagerung des Motors im Rahmen konnte so ein steilerer Schwingenwinkel erzielt werden, der das Eintauchen des Hecks im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verringert.

Semiaktives Fahrwerk

Mit seiner Fähigkeit, sich an Straßenbedingungen und Fahrer-Inputs anzupassen, verwandelt das neue semiaktive WP-Fahrwerk der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO THE BEAST von einem eiskalten Killer in ein Raubtier an der Spitze der Nahrungskette. WPs semiaktives Fahrwerk ist das modernste Federungssystem am Markt und bietet neu entwickelte elektronisch gesteuerte Magnetventile für variable Dämpfung und viele Einstellmöglichkeiten von maximalem Komfort auf der Straße bis zu einer extrem steifen Abstimmung für die Rennstrecke.

Gabel

Die WP APEX-Gabel mit 48 mm Durchmesser bietet eine elektronisch gesteuerte Dämpfung, die sich konventioneller anfühlt und weniger stark eingreift. Das geht auf das Konto von Pulse-Width-Modulation-Federwegsensoren, die genauere und schnellere Signale liefern, sowie eines schneller ansprechenden SAT-Ventils. Das Endergebnis? Die Federung passt sich nahtlos an und der Fahrer kann sich voll auf das Fahren konzentrieren.

Gabelbrücke

Für weitere Gewichtseinsparungen wurde eine geschmiedete und leichte Aluminium-Gabelbrücke mit einem Versatz von 32 mm an den Aluminium-Steuerkopf angepasst. In einfachen Worten handelt es sich um jene Komponente, die den Lenker mit dem Vorderrad verbindet.

Federbein

Zusammen mit SUSPENSION PRO bietet das Federbein einen völlig neuen automatischen Preload-Adjuster, der einen Federwegsensor verwendet, der dem semiaktiven Fahrwerk ermöglicht, den Belastungszustand des Motorrads zu erkennen und die Federvorspannung für eine perfekt ausbalancierte Geometrie und idealen Durchhang anzupassen. Dieses System kann in drei Stufen – LOW, STANDARD und HIGH – verwendet werden. Alternativ dazu kannst du es in 10-%-Schritten von 0 % bis 100 % selbst einstellen. Alle Einstellungen an der Federung können direkt vom Kombiinstrument aus vorgenommen werden und die Modi/Einstellungen werden am TFT-Bildschirm angezeigt.

SUSPENSION PRO

Dank SUSPENSION PRO kannst du aus drei zusätzlichen Fahrwerkseinstellungen (TRACK, AUTO und ADVANCED) wählen. Damit wird aus deinem Bike auf Kopfdruck eine ultimative Rennstreckenwaffe, ein Bike, das sich automatisch an die jeweilige Fahrsituation anpasst, oder eines, das sich über die ADVANCED-Settings extrem präzise und individuell anpassen lässt.

Gestänge

Mithilfe von Hebeleffekten bügelt die Umlenkung am Heck Straßenschäden glatt, ohne auf der Rennstrecke irgendwelche Kompromisse einzugehen. Das progressive Dämpfungssystem garantiert zudem optimale Dämpfung und Schutz gegen Durchschlagen.

Räder

Diese Räder entspringen nicht der Hand eines Designers – stattdessen sind sie das Ergebnis eines hochmodernen CAD-Systems, welches in Sachen Stärke und Gewicht die beste Form errechnet. So wurden diese Räder bis ins kleinste Detail perfektioniert, sind leichter als je zuvor und sehen fantastisch aus.

Bereifung

Speziell für die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO entwickelt wurden die BRIDGESTONE S22-Reifen im Format 120/70/17 vorn und 200/55/17 hinten. Mit ihrer feinkörnigen Silica-Mischung bieten sie einen wesentlich besseren Grip im Nassen und funktionieren auf der Straße genauso brillant wie auf der Rennstrecke.

Bremsen

Vorn übernehmen bei diesem BEAST zwei 4-Kolben-Monobloc-Bremssättel vom Typ BREMBO Stylema die Verzögerung, indem sie zwei schwimmend gelagerte 320-mm-Scheiben in die Zange nehmen, während hinten ein schwimmend gelagerter 2-Kolben-Bremssattel und eine 240-mm-Scheibe zum Einsatz kommen.

Rahmen

Der Rahmen, in dem der Motor zur Torsionssteifigkeit des Bikes beiträgt, macht die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO 3-mal so steif wie das Vorgängerbike. Das resultiert in einer entspannten, vertrauenerweckenden Fahrposition, die dich wiederum schneller macht. Möglich wird das dank der Maximierung des Feedbacks von Fahrwerk und Vorderrad. Die größte Gewichtseinsparung gegenüber dem Vorgängermodell – satte 2 kg – geht auf das Konto des Rahmens, der nun aus breiteren Rohren mit einer geringeren Wandstärke besteht.

Heckrahmen

Im Falle des Hecks von THE BEAST heißt das Zauberwort „Vielseitigkeit“. Ihr leichter Ausleger aus Verbundmaterial vereint mehrere Funktionen, um Gewicht zu sparen und die Funktionalität zu erhöhen. Die Soziussitzbank, der Kennzeichenhalter und das Rücklicht sind direkt am Ausleger angeschraubt, ohne dass zusätzliche Halterungen oder Anbauten notwendig sind.

Schwinge

Um das Feedback und die Traktion zu verbessern, wurde der Drehpunkt der Einarmschwinge gegenüber dem Ritzel um 5 mm nach oben verlagert, damit du beim Gasgeben noch mehr Kontrolle hast. Zusammen mit der Verlagerung des Motors im Rahmen konnte so ein steilerer Schwingenwinkel erzielt werden, der das Eintauchen des Hecks im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verringert.

Semiaktives Fahrwerk

Mit seiner Fähigkeit, sich an Straßenbedingungen und Fahrer-Inputs anzupassen, verwandelt das neue semiaktive WP-Fahrwerk der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO THE BEAST von einem eiskalten Killer in ein Raubtier an der Spitze der Nahrungskette. WPs semiaktives Fahrwerk ist das modernste Federungssystem am Markt und bietet neu entwickelte elektronisch gesteuerte Magnetventile für variable Dämpfung und viele Einstellmöglichkeiten von maximalem Komfort auf der Straße bis zu einer extrem steifen Abstimmung für die Rennstrecke.

Gabel

Die WP APEX-Gabel mit 48 mm Durchmesser bietet eine elektronisch gesteuerte Dämpfung, die sich konventioneller anfühlt und weniger stark eingreift. Das geht auf das Konto von Pulse-Width-Modulation-Federwegsensoren, die genauere und schnellere Signale liefern, sowie eines schneller ansprechenden SAT-Ventils. Das Endergebnis? Die Federung passt sich nahtlos an und der Fahrer kann sich voll auf das Fahren konzentrieren.<br />

Gabelbrücke

Für weitere Gewichtseinsparungen wurde eine geschmiedete und leichte Aluminium-Gabelbrücke mit einem Versatz von 32 mm an den Aluminium-Steuerkopf angepasst. In einfachen Worten handelt es sich um jene Komponente, die den Lenker mit dem Vorderrad verbindet.

Federbein

Zusammen mit SUSPENSION PRO bietet das Federbein einen völlig neuen automatischen Preload-Adjuster, der einen Federwegsensor verwendet, der dem semiaktiven Fahrwerk ermöglicht, den Belastungszustand des Motorrads zu erkennen und die Federvorspannung für eine perfekt ausbalancierte Geometrie und idealen Durchhang anzupassen. Dieses System kann in drei Stufen – LOW, STANDARD und HIGH – verwendet werden. Alternativ dazu kannst du es in 10-%-Schritten von 0 % bis 100 % selbst einstellen. Alle Einstellungen an der Federung können direkt vom Kombiinstrument aus vorgenommen werden und die Modi/Einstellungen werden am TFT-Bildschirm angezeigt.

SUSPENSION PRO

Dank SUSPENSION PRO kannst du aus drei zusätzlichen Fahrwerkseinstellungen (TRACK, AUTO und ADVANCED) wählen. Damit wird aus deinem Bike auf Kopfdruck eine ultimative Rennstreckenwaffe, ein Bike, das sich automatisch an die jeweilige Fahrsituation anpasst, oder eines, das sich über die ADVANCED-Settings extrem präzise und individuell anpassen lässt.<br />

Gestänge

Mithilfe von Hebeleffekten bügelt die Umlenkung am Heck Straßenschäden glatt, ohne auf der Rennstrecke irgendwelche Kompromisse einzugehen. Das progressive Dämpfungssystem garantiert zudem optimale Dämpfung und Schutz gegen Durchschlagen.

Räder

Diese Räder entspringen nicht der Hand eines Designers – stattdessen sind sie das Ergebnis eines hochmodernen CAD-Systems, welches in Sachen Stärke und Gewicht die beste Form errechnet. So wurden diese Räder bis ins kleinste Detail perfektioniert, sind leichter als je zuvor und sehen fantastisch aus.

Bereifung

Speziell für die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO entwickelt wurden die BRIDGESTONE S22-Reifen im Format 120/70/17 vorn und 200/55/17 hinten. Mit ihrer feinkörnigen Silica-Mischung bieten sie einen wesentlich besseren Grip im Nassen und funktionieren auf der Straße genauso brillant wie auf der Rennstrecke.

Bremsen

Vorn übernehmen bei diesem BEAST zwei 4-Kolben-Monobloc-Bremssättel vom Typ BREMBO Stylema die Verzögerung, indem sie zwei schwimmend gelagerte 320-mm-Scheiben in die Zange nehmen, während hinten ein schwimmend gelagerter 2-Kolben-Bremssattel und eine 240-mm-Scheibe zum Einsatz kommen.

03. Ergonomie & Komfort

Lenker

Ein einstellbarer, 760-mm-Lenker macht es dir leicht, die richtige Sitzposition zu finden. Mit 4 Positionen und einem Einstellbereich von 22 mm ist es ein Leichtes, Kurven aggressiv zu nehmen und sich auf den Geraden gut festzuhalten.

Menüschalter

Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wartet mit einem intuitiven, multifunktionalen TFT-Display auf. Um auf dieses zugreifen zu können, wurden robuste, haptisch optimierte Schalter entwickelt, die wirklich alle Stücke spielen. Im TRACK-MODUS kannst du den Hinterradschlupf über Paddel an den Kontrolleinheiten anpassen oder zwei programmierbare Schalter verwenden, um deine Lieblingseinstellungen schnell anzuwählen.

Handhebel

Die hydraulisch betätigten Brems- und Kupplungshebel sind so leichtgängig, dass du nur einen Finger benötigst, und bieten gut erreichbare Einstellmöglichkeiten, um selbst kurzgewachsenen Fahrern zu entsprechen.

Sitzbänke

An der Performance von THE BEAST bestand ohnehin nie ein Zweifel. Das bedeutet aber nicht, dass du auf Langstrecken-Komfort verzichten musst. Obwohl sich die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO auch auf der Rennstrecke pudelwohl fühlt, ist sie zuallererst ein Naked Bike. Als solches bietet sie einen durchdachten Sozius-Komfort und ist perfekt für gemeinsame Fahrten im Alltag gerüstet.

Fußrasten

Dank der intelligenten Positionierung der Fußrasten sind wahnwitzige Schräglagen serienmäßig mit dabei. Das verbessert gleichzeitig den Komfort auf der Straße. Zwei verschiedene Positionen weiter oben und hinten ermöglichen weitere Anpassungen für eine noch aggressivere Haltung. Und wie es sich für ein Bike dieses Kalibers gehört, kann das Schaltschema ganz einfach auf 5-mal runter, 1-mal rauf umgekehrt werden, um endgültig in den BEAST-MODUS zu schalten. Auch Schalt- und Bremshebel sind voll einstellbar.

Lenker

Ein einstellbarer, 760-mm-Lenker macht es dir leicht, die richtige Sitzposition zu finden. Mit 4 Positionen und einem Einstellbereich von 22 mm ist es ein Leichtes, Kurven aggressiv zu nehmen und sich auf den Geraden gut festzuhalten.

Menüschalter

Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wartet mit einem intuitiven, multifunktionalen TFT-Display auf. Um auf dieses zugreifen zu können, wurden robuste, haptisch optimierte Schalter entwickelt, die wirklich alle Stücke spielen. Im TRACK-MODUS kannst du den Hinterradschlupf über Paddel an den Kontrolleinheiten anpassen oder zwei programmierbare Schalter verwenden, um deine Lieblingseinstellungen schnell anzuwählen.

Handhebel

Die hydraulisch betätigten Brems- und Kupplungshebel sind so leichtgängig, dass du nur einen Finger benötigst, und bieten gut erreichbare Einstellmöglichkeiten, um selbst kurzgewachsenen Fahrern zu entsprechen.

Sitzbänke

An der Performance von THE BEAST bestand ohnehin nie ein Zweifel. Das bedeutet aber nicht, dass du auf Langstrecken-Komfort verzichten musst. Obwohl sich die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO auch auf der Rennstrecke pudelwohl fühlt, ist sie zuallererst ein Naked Bike. Als solches bietet sie einen durchdachten Sozius-Komfort und ist perfekt für gemeinsame Fahrten im Alltag gerüstet.

Fußrasten

Dank der intelligenten Positionierung der Fußrasten sind wahnwitzige Schräglagen serienmäßig mit dabei. Das verbessert gleichzeitig den Komfort auf der Straße. Zwei verschiedene Positionen weiter oben und hinten ermöglichen weitere Anpassungen für eine noch aggressivere Haltung. Und wie es sich für ein Bike dieses Kalibers gehört, kann das Schaltschema ganz einfach auf 5-mal runter, 1-mal rauf umgekehrt werden, um endgültig in den BEAST-MODUS zu schalten. Auch Schalt- und Bremshebel sind voll einstellbar.

04. Software & Elektronik

LED-Scheinwerfer

Während die Scheinwerfermaske gleichzeitig als Ansaugschnorchel dient, ist der zweiteilige LED-Scheinwerfer der echte Star der Show. Seine scharfe, aggressive Linienführung unterstreicht den Look von THE BEAST und bietet bei Nacht eine hervorragende Ausleuchtung. Ein Tagfahrlicht sorgt dafür, dass du von anderen gut gesehen wirst und anerkennende Blicke von anderen Straßenteilnehmern erntest.

Assistenzsysteme

Viele Traditionalisten rümpfen im Angesicht von elektronischen Fahrhilfen vielleicht die Nase und behaupten, dass sie das Fahrgefühl verfälschen. Im Fall der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wurden alle elektronischen Features gründlich überarbeitet und bieten nun mehr Feedback vom Motor, während die Sicherheitssysteme weniger sensibel regeln. Kurz gesagt führen intelligentere Systeme zu einer besseren Performance.

Fahrmodi

Auf der Jagd nach perfekter Beherrschbarkeit bietet die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO eine hochmoderne Traktionskontrolle, eine Anti-Wheelie-Funktion sowie Fahrmodi.

Rain-Modus
Der „Rain-Modus“ ist die offensichtliche Wahl für rutschige Verhältnisse. In ihm wird die Traktionskontrolle auf die höchste Stufe gestellt, die Gasannahme ist extrem sanft und die Power zurückgenommen, sodass das Vorderrad immer sicher auf dem Asphalt bleibt.
Street-Modus
Wie sein Name schon sagt, ist der „Street-Modus“ für den täglichen Weg zur Arbeit auf normalen Straßen gedacht. Volle Power, voreingestellte Gasannahme und Schlupf unterdrückende Traktionskontrolle halten alles unter Kontrolle.
Sport-Modus
Für ambitioniertere Ausfahrten gibt es den „Sport-Modus“, in dem das Gas aggressiver anspricht, die Traktionskontrolle etwas zurückgenommen wird und das Vorderrad beim harten Beschleunigen den Bodenkontakt verlieren darf. Natürlich werden in diesem Modus auch alle Pferdchen an den Start gebracht.

Track-Modus

Der optionale „Track-Modus“ ermöglicht dir, das Eingreifen der MTC und die Gasannahme an deinen Geschmack oder die Streckenbedingungen anzupassen. In diesem Modus kannst du eine von 9 Stufen der Traktionskontrolle auswählen, während die Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC komplett deaktiviert ist. Auch der Anti-Wheelie-Modus kann komplett ausgeschaltet werden, damit du auf dem Hinterrad über die Ziellinie fahren kannst.

Performance-Modus

Der optionale „Performance-Modus“ greift das Basiskonzept des „Track-Modus“ auf und adaptiert es für die Straße. Damit kannst du Gasannahme, Schlupf und die Anti-Wheelie-Funktion weiterhin einstellen, während typische Straßen-Funktionen wie die Geschwindigkeitsregelanlage und KTM MY RIDE erhalten bleiben.

MTC

Die Motorrad-Traktionskontrolle (kurz MTC) verwendet zwei Regler, um dich vor brenzligen Situationen zu bewahren. Der wichtigere der beiden ist der Schlupf-Regler, der den Hinterradschlupf und den Traktionsverlust am Hinterrad eindämmt. Ein Neigungswinkel-Regler stellt fest, wenn sich das Vorderrad plötzlich hebt, und greift regelnd ein. Beide Regler verwenden eigene Strategien, um sicherzustellen, dass das Sicherheitsnetz „hinter den Kulissen“ nie Risse bekommt. Während die Sicherheitsvorteile auf der Hand liegen, helfen dir diese Systeme auch beim Beschleunigen auf gerader Strecke. MTC reagiert auch auf Schräglagenwinkel und greift sofort ein, wenn das Hinterrad seine Drehzahl im Missverhältnis zum Fahrzustand erhöht. MTC reduziert dann innerhalb von Millisekunden über die Drosselklappen mit einem äußerst sanften, kaum spürbaren Drosselklappeneingriff, bis der Schlupf auf das dem gewählten Fahrmodus und der gefahrenen Schräglage entsprechende optimale Maß reduziert wurde. Entsprechend dem gewählten Fahrmodus lässt MTC verschiedene Stufen an Hinterradschlupf zu. Natürlich kann MTC auch vollständig abgeschaltet werden, um in den Genuss der ungezügelten BEAST-Furore zu kommen.

MSR

Anders als die Motorrad-Traktionskontrolle MTC, welche eingreift, wenn du am Gasgriff drehst, übernimmt die MSR, wenn du Gas wegnimmst. Die Motorschleppmoment-Regelung oder MSR (optional) arbeitet mit der Antihopping-Kupplung zusammen, um die Drosselklappenstellung anzupassen, um selbst in den extremsten Situationen saubere Verzögerung zuzulassen und lästiges Hinterradstempeln zu verhindern. Sie tritt in den Modi „Track“ und „Supermoto-ABS“ in den Vordergrund, um dir zu erlauben, mit dem Heck voran in die Kurve zu driften. Was denn sonst?

Supermoto-ABS

Wenn du das „Supermoto-ABS“ aktivierst, geschehen drei Dinge. Erstens wird das ABS am Hinterrad deaktiviert, damit du das Hinterrad kontrolliert blockieren lassen kannst, um in Kurven hineinzudriften. Zweitens reagiert das ABS auch dann nicht, wenn du das Hinterrad für einen Stoppie anheben willst. Drittens bleibt das ABS deaktiviert, sodass du beim aggressiven Anbremsen schneller Kurven den maximalen Bremsdruck verwenden und immer die Kontrolle behalten kannst. Insgesamt bietet dir das Ausschalten all dieser Funktionen im „Supermoto-ABS“ noch mehr Kontrolle bei extremen Rennstrecken-Fahrten und erlaubt dir als fortgeschrittenem Fahrer, noch später zu bremsen und den Scheitelpunkt noch genauer anzupeilen.

Geschwindigkeitsregelanlage

Lange Autobahn-Abschnitte sind dank der Geschwindigkeitsregelanlage der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO kein Problem. Sie kann im 3., 4., 5. und 6. Gang und zwischen 40 km/h und 200 km/h ganz einfach über den Schalter auf der linken Seite des Lenkers aktiviert und kontrolliert werden. So lässt sich Energie für die kurvigen Abschnitte sparen.

TPMS

Wie sein Name schon sagt, überwacht das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS den Reifendruck und warnt den Fahrer bei Druckverlust, zum Beispiel aufgrund eines Reifenschadens auf dem TFT-Display. Ein zusätzlicher Vorteil, wenn du beabsichtigst, mehr Zeit auf der Straße als mit dem Überprüfen des Reifendrucks zu verbringen.

Automatische Blinkerrückstellung (ATIR)

Die selbst zurücksetzenden Blinker des Bikes stellen ein Sicherheitsplus dar: So kann es nicht mehr passieren, dass die Blinker ewig weiterblinken, weil man vergessen hat, sie auszuschalten. Die Blinker werden nach 10 Sekunden oder 150 Metern deaktiviert. 

KTM RACE ON

Vergiss Zündschlüssel und mechanisch verriegelte Tankdeckel. Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ist mit KTM RACE ON ausgestattet! Alles, was du brauchst, ist der Transponder in deiner Tasche und schon kannst du THE BEAST aus dem Käfig lassen.

KTM MY RIDE

Mit KTM MY RIDE kannst du dein Smartphone bedienen, ohne die Hände vom Lenker nehmen zu müssen. Wenn du einmal die App für dein Smartphone heruntergeladen hast, kannst du KTM MY RIDE zur Turn-by-Turn-Navigation, zum Musikhören und zum Telefonieren verwenden – alles direkt am Display.

LED-Scheinwerfer

Während die Scheinwerfermaske gleichzeitig als Ansaugschnorchel dient, ist der zweiteilige LED-Scheinwerfer der echte Star der Show. Seine scharfe, aggressive Linienführung unterstreicht den Look von THE BEAST und bietet bei Nacht eine hervorragende Ausleuchtung. Ein Tagfahrlicht sorgt dafür, dass du von anderen gut gesehen wirst und anerkennende Blicke von anderen Straßenteilnehmern erntest.

Assistenzsysteme

Viele Traditionalisten rümpfen im Angesicht von elektronischen Fahrhilfen vielleicht die Nase und behaupten, dass sie das Fahrgefühl verfälschen. Im Fall der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO wurden alle elektronischen Features gründlich überarbeitet und bieten nun mehr Feedback vom Motor, während die Sicherheitssysteme weniger sensibel regeln. Kurz gesagt führen intelligentere Systeme zu einer besseren Performance.

Fahrmodi

Auf der Jagd nach perfekter Beherrschbarkeit bietet die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO eine hochmoderne Traktionskontrolle, eine Anti-Wheelie-Funktion sowie Fahrmodi.<br /><br /><strong>Rain-Modus</strong><br />Der „Rain-Modus“ ist die offensichtliche Wahl für rutschige Verhältnisse. In ihm wird die Traktionskontrolle auf die höchste Stufe gestellt, die Gasannahme ist extrem sanft und die Power zurückgenommen, sodass das Vorderrad immer sicher auf dem Asphalt bleibt.<br /><strong>Street-Modus</strong><br />Wie sein Name schon sagt, ist der „Street-Modus“ für den täglichen Weg zur Arbeit auf normalen Straßen gedacht. Volle Power, voreingestellte Gasannahme und Schlupf unterdrückende Traktionskontrolle halten alles unter Kontrolle. <br /><strong>Sport-Modus</strong><br />Für ambitioniertere Ausfahrten gibt es den „Sport-Modus“, in dem das Gas aggressiver anspricht, die Traktionskontrolle etwas zurückgenommen wird und das Vorderrad beim harten Beschleunigen den Bodenkontakt verlieren darf. Natürlich werden in diesem Modus auch alle Pferdchen an den Start gebracht.

Track-Modus

Der optionale „Track-Modus“ ermöglicht dir, das Eingreifen der MTC und die Gasannahme an deinen Geschmack oder die Streckenbedingungen anzupassen. In diesem Modus kannst du eine von 9 Stufen der Traktionskontrolle auswählen, während die Motorrad-Stabilitätskontrolle MSC komplett deaktiviert ist. Auch der Anti-Wheelie-Modus kann komplett ausgeschaltet werden, damit du auf dem Hinterrad über die Ziellinie fahren kannst.

Performance-Modus

Der optionale „Performance-Modus“ greift das Basiskonzept des „Track-Modus“ auf und adaptiert es für die Straße. Damit kannst du Gasannahme, Schlupf und die Anti-Wheelie-Funktion weiterhin einstellen, während typische Straßen-Funktionen wie die Geschwindigkeitsregelanlage und KTM MY RIDE erhalten bleiben.

MTC

Die Motorrad-Traktionskontrolle (kurz MTC) verwendet zwei Regler, um dich vor brenzligen Situationen zu bewahren. Der wichtigere der beiden ist der Schlupf-Regler, der den Hinterradschlupf und den Traktionsverlust am Hinterrad eindämmt. Ein Neigungswinkel-Regler stellt fest, wenn sich das Vorderrad plötzlich hebt, und greift regelnd ein. Beide Regler verwenden eigene Strategien, um sicherzustellen, dass das Sicherheitsnetz „hinter den Kulissen“ nie Risse bekommt. Während die Sicherheitsvorteile auf der Hand liegen, helfen dir diese Systeme auch beim Beschleunigen auf gerader Strecke. MTC reagiert auch auf Schräglagenwinkel und greift sofort ein, wenn das Hinterrad seine Drehzahl im Missverhältnis zum Fahrzustand erhöht. MTC reduziert dann innerhalb von Millisekunden über die Drosselklappen mit einem äußerst sanften, kaum spürbaren Drosselklappeneingriff, bis der Schlupf auf das dem gewählten Fahrmodus und der gefahrenen Schräglage entsprechende optimale Maß reduziert wurde. Entsprechend dem gewählten Fahrmodus lässt MTC verschiedene Stufen an Hinterradschlupf zu. Natürlich kann MTC auch vollständig abgeschaltet werden, um in den Genuss der ungezügelten BEAST-Furore zu kommen.

MSR

Anders als die Motorrad-Traktionskontrolle MTC, welche eingreift, wenn du am Gasgriff drehst, übernimmt die MSR, wenn du Gas wegnimmst. Die Motorschleppmoment-Regelung oder MSR (optional) arbeitet mit der Antihopping-Kupplung zusammen, um die Drosselklappenstellung anzupassen, um selbst in den extremsten Situationen saubere Verzögerung zuzulassen und lästiges Hinterradstempeln zu verhindern. Sie tritt in den Modi „Track“ und „Supermoto-ABS“ in den Vordergrund, um dir zu erlauben, mit dem Heck voran in die Kurve zu driften. Was denn sonst?

Supermoto-ABS

Wenn du das „Supermoto-ABS“ aktivierst, geschehen drei Dinge. Erstens wird das ABS am Hinterrad deaktiviert, damit du das Hinterrad kontrolliert blockieren lassen kannst, um in Kurven hineinzudriften. Zweitens reagiert das ABS auch dann nicht, wenn du das Hinterrad für einen Stoppie anheben willst. Drittens bleibt das ABS deaktiviert, sodass du beim aggressiven Anbremsen schneller Kurven den maximalen Bremsdruck verwenden und immer die Kontrolle behalten kannst. Insgesamt bietet dir das Ausschalten all dieser Funktionen im „Supermoto-ABS“ noch mehr Kontrolle bei extremen Rennstrecken-Fahrten und erlaubt dir als fortgeschrittenem Fahrer, noch später zu bremsen und den Scheitelpunkt noch genauer anzupeilen.

Geschwindigkeitsregelanlage

Lange Autobahn-Abschnitte sind dank der Geschwindigkeitsregelanlage der KTM 1290 SUPER DUKE R EVO kein Problem. Sie kann im 3., 4., 5. und 6. Gang und zwischen 40 km/h und 200 km/h ganz einfach über den Schalter auf der linken Seite des Lenkers aktiviert und kontrolliert werden. So lässt sich Energie für die kurvigen Abschnitte sparen.

TPMS

Wie sein Name schon sagt, überwacht das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS den Reifendruck und warnt den Fahrer bei Druckverlust, zum Beispiel aufgrund eines Reifenschadens auf dem TFT-Display. Ein zusätzlicher Vorteil, wenn du beabsichtigst, mehr Zeit auf der Straße als mit dem Überprüfen des Reifendrucks zu verbringen.

Automatische Blinkerrückstellung (ATIR)

Die selbst zurücksetzenden Blinker des Bikes stellen ein Sicherheitsplus dar: So kann es nicht mehr passieren, dass die Blinker ewig weiterblinken, weil man vergessen hat, sie auszuschalten. Die Blinker werden nach 10 Sekunden oder 150 Metern deaktiviert. 

KTM RACE ON

Vergiss Zündschlüssel und mechanisch verriegelte Tankdeckel. Die KTM 1290 SUPER DUKE R EVO ist mit KTM RACE ON ausgestattet! Alles, was du brauchst, ist der Transponder in deiner Tasche und schon kannst du THE BEAST aus dem Käfig lassen.

KTM MY RIDE

Mit KTM MY RIDE kannst du dein Smartphone bedienen, ohne die Hände vom Lenker nehmen zu müssen. Wenn du einmal die App für dein Smartphone heruntergeladen hast, kannst du KTM MY RIDE zur Turn-by-Turn-Navigation, zum Musikhören und zum Telefonieren verwenden – alles direkt am Display.

05. Bodywork & Grafiken

Bodywork

Zum Bodywork der neuen KTM 1290 SUPER DUKE R EVO muss man eigentlich nicht viel sagen. Schließlich gibt es nicht viel davon. Und das soll auch so sein! Aggressiv und furchteinflößend mussten das Bodywork und die Verkleidungsteile zwei Ziele erreichen: eine perfekte Ergonomie zu bieten und möglichst viel Gewicht zu sparen. Um das zu ermöglichen, wurde jedes Verkleidungsteil und jedes Blech genau kalkuliert, verschlankt und auf das Notwendigste reduziert. Das Einzige, was noch in rauen Mengen vorhanden ist, ist die grimmige Mentalität dieses Bikes.

Scharfes Heck

Dank eines leichteren Verbundauslegers sind Soziussitzbank, Kennzeichenhalter und das Rücklicht nahtlos in das rattenscharf gezeichnete Heck integriert.

Kraftstofftank

Der aus Stahl gefertigte 16-Liter-Kraftstofftank wurde so gestaltet, dass er die Angriffshaltung von THE BEAST unterstreicht. Gleichzeitig tragen seine Form und sein Montagewinkel dazu bei, dass er dir auf der Straße und der Rennstrecke perfekten Halt bietet.

Lufteinlass

Der einer Gottesanbeterin ähnelnde LED-Scheinwerfer beherbergt einen Ram-Air-Lufteinlass, der den Scheinwerfer kühlt und die Luft für eine effizientere Verbrennung direkt in den Luftfilterkasten leitet. Neben seiner großartigen Optik ermöglicht die Zusammenlegung zweier Funktionen klarere, kompaktere Linien und reduziert gleichzeitig das Gewicht.

Grafiken

Du fährst das fieseste Bike des Viertels – daran besteht kein Zweifel. Ein hochwertiger Applikationsprozess garantiert, dass sich die typischen ‚R‘-Grafiken nie lösen oder ausbleichen, während ihre Kontrastfarben, Abstufungen und Texturen die muskulösen Konturen der KTM 1290 SUPER DUKE R perfekt ergänzen.

Bodywork

Zum Bodywork der neuen KTM 1290 SUPER DUKE R EVO muss man eigentlich nicht viel sagen. Schließlich gibt es nicht viel davon. Und das soll auch so sein! Aggressiv und furchteinflößend mussten das Bodywork und die Verkleidungsteile zwei Ziele erreichen: eine perfekte Ergonomie zu bieten und möglichst viel Gewicht zu sparen. Um das zu ermöglichen, wurde jedes Verkleidungsteil und jedes Blech genau kalkuliert, verschlankt und auf das Notwendigste reduziert. Das Einzige, was noch in rauen Mengen vorhanden ist, ist die grimmige Mentalität dieses Bikes.

Scharfes Heck

Dank eines leichteren Verbundauslegers sind Soziussitzbank, Kennzeichenhalter und das Rücklicht nahtlos in das rattenscharf gezeichnete Heck integriert.

Kraftstofftank

Der aus Stahl gefertigte 16-Liter-Kraftstofftank wurde so gestaltet, dass er die Angriffshaltung von THE BEAST unterstreicht. Gleichzeitig tragen seine Form und sein Montagewinkel dazu bei, dass er dir auf der Straße und der Rennstrecke perfekten Halt bietet.

Lufteinlass

Der einer Gottesanbeterin ähnelnde LED-Scheinwerfer beherbergt einen Ram-Air-Lufteinlass, der den Scheinwerfer kühlt und die Luft für eine effizientere Verbrennung direkt in den Luftfilterkasten leitet. Neben seiner großartigen Optik ermöglicht die Zusammenlegung zweier Funktionen klarere, kompaktere Linien und reduziert gleichzeitig das Gewicht.

Grafiken

Du fährst das fieseste Bike des Viertels – daran besteht kein Zweifel. Ein hochwertiger Applikationsprozess garantiert, dass sich die typischen ‚R‘-Grafiken nie lösen oder ausbleichen, während ihre Kontrastfarben, Abstufungen und Texturen die muskulösen Konturen der KTM 1290 SUPER DUKE R perfekt ergänzen.

Technische Details

Motor

  • Drehmoment 140 Nm
  • Getriebe 6 Gänge
  • Kühlung Flüssigkeitskühlung
  • Leistung in KW 132 kW
  • Starter Elektrostarter
  • Hub 71 mm
  • Bohrung 108 mm
  • Kupplung PASC (TM) Antihopping-Kupplung, hydraulisch betätigt
  • CO2-Emission 130 g/km
  • Hubraum 1301 cm³
  • EMS Keihin EMS mit RBW und Geschwindigkeitsregelanlage, Doppelzündung
  • Bauart 2-Zylinder, 4-Takt, V 75°
  • Kraftstoffverbrauch 5.6 l/100 km
  • Schmierung Druckumlaufschmierung mit 3 Ölpumpen

Fahrwerk

  • Tankinhalt (ca.) 16 l
  • ABS Bosch 9.1MP 2.0 (mit Kurven ABS and SUPERMOTO ABS)
  • Durchmesser Bremsscheibe vorne 320 mm
  • Durchmesser Bremsscheibe hinten 240 mm
  • Bremse vorne 2x Brembo Stylema Monoblock Vierkolben-Radialfestsattel
  • Bremse hinten Brembo Zweikolben-Festsattel, Bremsscheibe
  • Kette 525 X-Ring
  • Rahmen Bauart Chrom-Molybdän-Gitterrohrrahmen, pulverbeschichtet
  • Federung vorne WP Semi-active Suspension USD Ø 48 mm (GEN.2)
  • Bodenfreiheit 160 mm
  • Federung hinten WP Semi-active Rear Shock (GEN.2)
  • Sitzhöhe 835 mm
  • Steuerkopfwinkel 64.8 °
  • Federweg vorne 125 mm
  • Federweg hinten 140 mm