NEUER LEICHTBAU-SPORTWAGEN KTM X-BOW GTX: KTM PRÄSENTIERT GT2-PROJEKT FÜR SRO-RENNSERIE!

Project

Project

  • Leichtbau-Sportwagen KTM X-BOW GTX wird Ende des Jahres vorgestellt
  • 5-Zylinder-Motor von Audi mit mehr als 600 PS
  • KTMs bewährtes Kohlefaser-Monocoque sorgt für ein Gewicht um 1.000 kg
  • KTM strebt danach, der dritte Hersteller in der neuen GT2-Klasse der SRO zu werden

Performance und Purismus mit einzigartigem, extremem Design und im Fadenkreuz Abenteuer auf den legendärsten Rennstrecken der Welt. Mit dem neuen KTM X-BOW GTX zeigt die KTM Sportcar GmbH, wohin die Reise für Österreichs einzigen Automobilhersteller und Europas größten Motorradhersteller geht. Er markiert den nächsten logischen Schritt, nachdem KTM-CEO Stefan Pierer den KTM X-BOW vor über 12 Jahren vorgestellt hat. Seitdem liefen mehr als 1.300 Stück davon in Graz – in einer der modernsten Kleinserien-Manufakturen der Welt – vom Band und wurden in aller Welt verkauft. Mit dem KTM X-BOW GTX, der einen neuen Maßstab für Leichtbau-Sportwagen setzen wird, erreicht diese Erfolgsgeschichte einen neuen Höhepunkt.

KTM-Vorstand Hubert Trunkenpolz, der für die Interessen der KTM Sportcar GmbH verantwortlich ist, dazu: „Wir übertragen KTMs wichtigste Markenelemente – Extreme, Performance und Purity – sowie KTMs Kernkompetenzen wie hochmoderne Motorsport-Technologie, extremen Leichtbau und hochwertigste Komponenten auf einen Rennwagen, der ganz klar im Trend liegt. Im Motorsport geht es darum, bei der Entwicklung den Fokus auf ein überlegenes Leistungsgewicht zu legen, um mit sparsamen, effizienteren und hubraumschwächeren Motoren noch schneller zu sein. Das in diesem Prozess erlangte Wissen muss dann auf die Serienentwicklung umgelegt werden.“

Mit einem Basisgewicht (vor BoP) von etwa 1.000 kg und einer Höchstleistung von 600 PS aus dem legendären 2,5-Liter-5-Zylinder-Motor von Audi wird der KTM X-BOW GTX als GT2-Rennwagen einen neuen Maßstab in Sachen Leichtbau-Rennwagen setzen. Ganz nebenbei entspricht dies einem Leistungsgewicht von weniger als 2,0 kg pro PS! „Dank der bewährten Kooperation mit Audi Sport waren wir in der Lage, auf den neuesten 5-Zylinder-Motor, den 2,5-Liter-TFSI, zurückzugreifen. Der KTM X-BOW GTX setzt auch bei der Sicherheit neue Maßstäbe. Wir sind der erste Hersteller, der ein homologiertes Monocoque-Chassis mit einem homologierten GT-Überrollkäfig und auf Wunsch einem homologierten, verbesserten Sitz verbindet. Als Folge des weltweiten Erfolges des KTM X-BOW GT4 und nach dem Titelgewinn der ADAC GT4-Serie in Deutschland, machen wir jetzt den nächsten Schritt und präsentieren unseren neuen Rennwagen, mit dem wir bald in einer höheren Rennklasse antreten werden“, so Trunkenpolz.

Abgesehen vom KISKA-Designteam ist auch die Reiter Engineering GmbH aus Bayern wieder bei der Entwicklung mit von der Partie. Geschäftsführer Hans Reiter illustriert die geplante Auslieferung des neuen Wagens: „Die ersten 20 Stück werden noch in diesem Jahr verfügbar sein. Das Endprodukt muss noch von der SRO homologiert werden und kann dann in allen GT2-Serien eingesetzt werden. Im Zuge dessen wird KTM, nach Audi und Porsche, der dritte Hersteller sein, der einen Rennwagen für diese Kategorie anbietet. Außerdem sollte der neue KTM X-BOW GTX mit etwa 500 PS auch in verschiedenen Rennserien mit GT-Reglement startberechtigt sein. Unter anderem beinhaltet das – in Abhängigkeit der Homologation – die Creventic 24H Series, die GT Open-Serie, DMV-GTC und die Nürburgring-Langstrecken-Serie. KTM plant außerdem, mit diesem Fahrzeug ab 2021 einen Marken-Cup auszurichten. Ich bin überzeugt davon, dass uns eine aufregende Zukunft erwartet und dass der KTM X-BOW GTX und der KTM X-BOW GT2 von den Kunden und Teams in aller Welt gut aufgenommen werden.“

Details zu Technik und Preisen werden bald veröffentlicht und es ist geplant, dass ein KTM X-BOW GT2 bei einem SRO-Rennen im Herbst dieses Jahres erstmals zum Einsatz kommen wird.