Erneut Top-Ergebnisse für Teichmann Racing in der Nürburgring Langstrecken-Serie

NLS 8. Lauf 2021, 53. ADAC Barbarossapreis, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

NLS 8. Lauf 2021, 53. ADAC Barbarossapreis, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

NLS821_19879JM_BU

NLS 8. Lauf 2021, 53. ADAC Barbarossapreis, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

NLS 8. Lauf 2021, 53. ADAC Barbarossapreis, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

  • Gesamtrang zwölf und Klassensieg für Jeroen Bleekemolen, Constantin Schöll und Hendrik Still
  • Georg Griesemann, Maik Rönnefarth und Yves Volte (KTM X-BOW GT4) komplettieren Podium in der CUPX-Klasse
  • Ex-DTM-Pilot Bleekemolen von erstem Rennen im KTM X-BOW GTX begeistert

Die Fans der Nürburgring Langstrecken-Serie kamen beim achten Saisonlauf voll auf ihre Kosten, was nicht nur am sonnigen Eifelwetter lag. Allen voran die Positionskämpfe in der CUPX-Klasse, in der ausschließlich KTM-Fahrzeuge an den Start gehen, gehörten zu den Highlights des Rennens.

In einem teaminternen Duell setzten sich Jeroen Bleekemolen, Constantin Schöll sowie Hendrik Still durch und fuhren mit Gesamtplatz zwölf ein erneut starkes Ergebnis für Teichmann Racing ein. Hinter dem Trio kamen Reinhard Kofler, Timo Mölig und Daniel Bohr im Schwesterfahrzeug ins Ziel. Über das gesamte Rennen hinweg lieferten sich beide Crews einen engen Schlagabtausch um die Führung in der Klasse.

„Bereits das Training am Tag zuvor lief sehr gut, weshalb wir optimistisch in den Renntag gestartet sind“, sagt Constantin Schöll. Im Rennen bewahrheitete sich das gute Gefühl des 23-Jährigen, der mit großem Kampfgeist überzeugte. Aus einem packenden Zweikampf mit Reinhard Kofler in der ersten Rennstunde ging Schöll als Gewinner hervor und legte damit den Grundstein zum Klassensieg. „Nachdem wir von Platz zwei gestartet sind, konnte ich mich gegen Reini durchsetzen und das Auto auf Position eins übergeben“, so der Teichmann Racing-Pilot. Hendrik Still und Jeroen Bleekemolen knüpften an die starke Anfangsphase an und sicherten so den zwölften Gesamtrang. Wie nah die beiden Trios beieinander lagen, zeigt ein Blick in das Rennergebnis: Am Ende des vierstündigen Langstreckenrennens trennten die beiden KTM X-BOW GTX lediglich 65 Sekunden.

Dass sich vor allem Jeroen Bleekemolen über das Ergebnis freute, hatte einen guten Grund: „Das war meine Premiere im X-BOW und was soll ich sagen? Es war einfach cool und hat Spaß gemacht!“, so der Routinier aus den Niederlanden. „Vom Anfang bis zum Ende konnten wir pushen. Die Teichmann-Crew hat das Auto optimal vorbereitet, alles verlief fehlerfrei. Das war sicherlich nicht mein letztes Rennen mit KTM – da bin ich mir sicher!“

Für Teichmann Racing war es der vorletzte Saisonlauf in der Nürburgring Langstrecken-Serie. Die Mannschaft aus Adenau sammelte 2021 zahlreiche Erfolge, was nicht zuletzt der starken Leistung der Fahrer der beiden KTM X-BOW GT4 zu verdanken ist. Während Georg Griesemann, Maik Rönnefarth und Yves Volte den dritten Rang in der CUPX-Klasse belegten, landeten Stephan Brodmerkel, Karl Heinz Teichmann und Tamino Bergmeier auf Rang vier.