ZWEI MAL POLE-POSITION & EIN SIEG IN SONOMA: MARCO POLO MOTORSPORTS SIEGT IN DER GT4 AMERICA!

MPM3

MPM1

MPM2

  • - Nicolai Elghanayan und Mads Siljehaug sind in Sonoma die schnellsten Fahrer im Feld
  • - Marco Polo Motorsports kann beim Triple-Header zwei Mal die Pole und einen Sieg holen

Marco Polo Motorsports zeigte beim GT4 America Triple Header Wochenende auf dem Sonoma Raceway eine beeindruckende Leistung. Der KTM X-BOW mit der Startnummer 71 dominierte die Qualifyings in der SprintX-Wertung, im Rennen verhinderte nur Pech mit der Technik weitere Siege. Das Duo Nicolai Elghanayan und Mads Siljehaug holte sich beim Heimrennen des Teams insgesamt zwei Pole-Positions und einen Rennsieg.

"Auf dem Sonoma Raceway zu gewinnen war unglaublich", so Elghanayan. „Mads und ich haben großartige Arbeit geleistet, um das Auto ohne Feindberührungen durch die Rennen zu bringen. Unser KTM X-BOW GT4 hat perfek funktioniert, dementsprechend konnten wir mit souveränem Vorsprung gewinnen und die schnellste Rennrunde fahren. Es war ein großartiges Rennen und wir hoffen, dass wir beim nächsten Event in Road America mehr davon erleben können!“

Das Team aus Laguna Beach holte sich die Pole-Position für das erste und zweite Rennen und dominierte den ersten Rennlauf, bis mechanische Probleme mit dem elektronischen Wastegate-System die Führung beziehungsweise den Sieg kosteten. Über Nacht konnte der Fehler gefunden und behoben werden, das Rennen führte man am kühleren Samstag dann vom Start weg an und gewann souverän mit 17 Sekunden Vorsprung.

Im dritten Rennen am Sonntagmorgen setzten die höheren Temperaturen dem KTM X-BOW GT4 erneut zu. Mads Siljehaug, der von Startplatz 21 aus gestartet war, konnte zwar gleich einmal fünf Positionen gut machen, danach war aber nichts mehr zu holen – Nicolai Elghanayan beendete das dritte und letzte Rennen des Wochenendes auf dem 20. Gesamtrang. „Leider haben wir mit dem neuen Auto noch nicht ganz die Erfahrung, die wir beim Vorgängermodell hatten, dementsprechend können wir bei schwierigen Bedingungen noch nicht die volle Leistung abrufen“, so Mads Siljehaug, der mir dem Rennwochenende dennoch zufrieden war: „Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet und wenn alles gut lief, war das Auto unschlagbar. Wir werden jetzt noch härter an der Technik arbeiten, um in Road America noch besser vorbereitet zu sein!

Die nächsten Rennen der Saison 2020 stehen von 28. bis 30. August in Road America (Elkhart Lake, Wisconsin) statt. Auch dort werden an einem Wochenende erneut drei Rennen der SprintX-Meisterschaft ausgetragen. Aktuelle Infos, Zeitpläne und Links zum Live-Stream finden sich unter www.gt4-america.com.