Zurück zur Übersicht

KTM trauert um eine Legende

GENNADIJ A. MOISEEV ist am Montag, 24. Juli 2017 in seiner Heimatstadt St. Petersburg im Alter von nur 69 Jahren verstorben.

RÜCKBLENDE
Schon 1972 war den Sportbetreuern aufgefallen, dass es im sowjetischen 250er Team einige sehr talentierte Fahrer gab. Die Sensation folgte beim WM-Lauf 1974 im spanischen Sabadell-Tarrasa. Gennady Moiseev aus St. Petersburg, einer der russischen KTM Werksfahrer, gewann für viele überraschend den Auftakt zur neuen WM-Saison. Die Saison entwickelte sich dann zu einem spannenden Dreikampf zwischen KTM, den Tschechen und den Japanern. Beim Endlauf im schweizerischen Wohlen stellte sich Jaroslav Falta, Moiseevs einziger verbliebener Konkurrent im Kampf um die WM-Krone, durch einen Frühstart selbst ein Bein und Moiseev gewann verdient die erste Weltmeisterschaft für KTM. 1977 und 1978 konnte er diesen Erfolg wiederholen. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere arbeitete er als Trainer bzw. Sportlehrer. In den 2000er Jahren war er zeitweise Präsident des Russischen Motorradsportverbandes.

1974 Motocross-Weltmeister 250 cm³
1976 Motocross-Vizeweltmeister 250 cm³
1977 Motocross-Weltmeister 250 cm³
1978 Motocross-Weltmeister 250 cm³